Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
Letzte Überarbeitung Beide Seiten der Revision
svetlana_maras [2018/07/01 11:43]
tanja
svetlana_maras [2018/07/07 10:27]
tanja
Zeile 1: Zeile 1:
 [[Sonatas of Sleep_LESS|Sonatas of Sleep/​LESS]] [[Sonatas of Sleep_LESS|Sonatas of Sleep/​LESS]]
-Ein Schall-Sanatorium ​für Informations-Schockarbeiter+Ein Soundsanatorium ​für Informations-Schockarbeiter
 - -
 **FREITAG NACHT** ​ **FREITAG NACHT** ​
Zeile 7: Zeile 7:
 {{:​en:​maras_svetlana_17020302_bw.jpg?​400nolink|}} {{:​en:​maras_svetlana_17020302_bw.jpg?​400nolink|}}
  
-Den Schlaf als einen veränderten Zustand des Seins zu verstehen, der nur im Verhältnis zum anderen existiert, ist nur eine erste Ebene der Verwandlung unseres Alltagslebens,​ so wie ich es sehe, wobei der Traum der zweite und ultimative ​ist. Ich finde, dass diese beiden parallelen Prozesse in Opposition stehen - während Beständigkeit und Kontinuität dem Schlafen innewohnen, sind Träume (oder die Art, wie wir sie in Erinnerung behalten) oft unlogisch, ungeordnet, fragmentarisch.......... Ich habe mich entschieden,​ nur für dieses Segment mit professionellen Magnetbändern zu arbeiten. Alte Magnetbänder bringen für mich die Assoziation mit dem Gedächtnis,​ "​greifbare",​ unerwünschte Mikroartefakte wie Rauschen auf dem Band, Unvollkommenheit.... Im Gegensatz zur digitalen Manipulation des Tons mit einem Computer, der bis ins kleinste Detail unverwechselbar und kontrolliert ist, bringen Bänder das unbestimmte Element ein, das die zuvor erwähnte Dualität zwischen Schlaf und Träumen betonen würde. In akustischer Hinsicht versetzt uns diese Art von analogem Equipment klanglich in den Bereich des "​warmen"​ und "​kuscheligen"​ Klangs, der für das Ohr eines Schläfers am angenehmsten ist.+Die erste Ebene der Verwandlung unseres Alltagslebens ist es, den Schlaf als einen veränderten Zustand des Seins zu verstehen, der nur im Verhältnis zum anderen existiert. So wie ich es sehe, ist der Traum der zweite und der ultimative. Ich finde, dass diese beiden parallelen Prozesse in Opposition stehen - während Beständigkeit und Kontinuität dem Schlafen innewohnen, sind Träume (oder die Art, wie wir sie in Erinnerung behalten) oft unlogisch, ungeordnet, fragmentarisch.......... Ich habe mich entschieden,​ nur für dieses Segment mit professionellen Magnetbändern zu arbeiten. Alte Magnetbänder bringen für mich die Assoziation mit dem Gedächtnis,​ "​greifbare",​ unerwünschte Mikroartefakte wie Rauschen auf dem Band, Unvollkommenheit.... Im Gegensatz zur digitalen Manipulation des Tons mit einem Computer, der bis ins kleinste Detail unverwechselbar und kontrolliert ist, bringen Bänder das unbestimmte Element ein, das die zuvor erwähnte Dualität zwischen Schlaf und Träumen betonen würde. In akustischer Hinsicht versetzt uns diese Art von analogem Equipment klanglich in den Bereich des "​warmen"​ und "​kuscheligen"​ Klangs, der für das Ohr eines Schläfers am angenehmsten ist.
 \\ \\
  
 **Svetlana Maras** (1985) ist Komponistin und Klangkünstlerin aus Serbien. Sie arbeitet an der Schnittstelle von experimenteller Musik und Klangkunst. Maras' Arbeit ist sehr experimentell und lehnt daher eine eindeutige Klassifizierung ab. Sie komponiert für Ensembles, arbeitet für das Radio, kreiert interaktive Klang- und Medieninstallationen und spielt live elektronische Musik. Ihre Arbeiten wurden international präsentiert,​ u.a. bei CTM (Berlin), Espace Multimedia Gantner (Bourogne), International Music Institute (Darmstadt),​ Onassis Cultural Centre (Athen), Museum of Contemporary Art (Belgrad), A38 (Budapest), Ausland (Berlin), ORF Kunstradio-Radiokunst,​ Radio Belgrad, RTE Nova, ICMC (New York), UCSD (San Diego), ISEA (Dubai), Orpheus Institute (Gent). Maras ist Leiterin des Elektronischen Studios von Radio Belgrad. https://​www.svetlanamaras.com **Svetlana Maras** (1985) ist Komponistin und Klangkünstlerin aus Serbien. Sie arbeitet an der Schnittstelle von experimenteller Musik und Klangkunst. Maras' Arbeit ist sehr experimentell und lehnt daher eine eindeutige Klassifizierung ab. Sie komponiert für Ensembles, arbeitet für das Radio, kreiert interaktive Klang- und Medieninstallationen und spielt live elektronische Musik. Ihre Arbeiten wurden international präsentiert,​ u.a. bei CTM (Berlin), Espace Multimedia Gantner (Bourogne), International Music Institute (Darmstadt),​ Onassis Cultural Centre (Athen), Museum of Contemporary Art (Belgrad), A38 (Budapest), Ausland (Berlin), ORF Kunstradio-Radiokunst,​ Radio Belgrad, RTE Nova, ICMC (New York), UCSD (San Diego), ISEA (Dubai), Orpheus Institute (Gent). Maras ist Leiterin des Elektronischen Studios von Radio Belgrad. https://​www.svetlanamaras.com