Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
tamara_wilhelm [2018/07/04 16:35]
tanja
tamara_wilhelm [2018/07/07 10:30] (aktuell)
tanja
Zeile 17: Zeile 17:
 Er unternahm diesen Schlafentzug nicht wegen des Weltrekords,​ sondern um seine Theorie zu beweisen, "dass Schlafmangel die Dominanz der linken Gehirnhälfte verringert und mehr Kreativität der rechten Gehirnhälfte erlaubt"​. Er unternahm diesen Schlafentzug nicht wegen des Weltrekords,​ sondern um seine Theorie zu beweisen, "dass Schlafmangel die Dominanz der linken Gehirnhälfte verringert und mehr Kreativität der rechten Gehirnhälfte erlaubt"​.
 \\ \\
-{{:​en:​tamara_diy-electronics.jpg?​500nolink|}} +{{:​en:​tamara_diy-electronics.jpg?​800nolink|}} 
-**Tamara Wilhelm** lebt in Wien, sie arbeitet als Musikerin, Toningenieurin und Kulturarbeiterin. Eines ihrer Hauptinteressen ist DIY-Elektronik,​ sie baut einfache Oszillatoren,​ deren spärliche Klänge ​sie in musikalischen Kollaborationen,​ Klanginstallationen und Kompositionen verwendet. Neben zahlreichen Begegnungen in improvisatorischen Kontexten spielt sie in verschiedenen Formationen,​ deren Schwerpunkte von Lärm und abstrakter Musik über imaginäre Klanglandschaften und Instant-Songs bis hin zu multimedialen Performances reichen. Seit 2001 beschäftigt sie sich außerdem mit experimentellem Instrumentenbau und „vegetable-adequate composition“ mit The Vegetable Orchestra. Sie ist aktiv in Organisationen wie IMA, Institut für Medienarchäologie und velak, einer Plattform für elektroakustische Musik. http://​wilhelm.klingt.org+**Tamara Wilhelm** lebt in Wien, sie arbeitet als Musikerin, Toningenieurin und Kulturarbeiterin. Eines ihrer Hauptinteressen ist DIY-Elektronik,​ sie baut einfache Oszillatoren,​ deren Sounds ​sie in musikalischen Kollaborationen,​ Klanginstallationen und Kompositionen verwendet. Neben zahlreichen Begegnungen in improvisatorischen Kontexten spielt sie in verschiedenen Formationen,​ deren Schwerpunkte von Lärm und abstrakter Musik über imaginäre Klanglandschaften und Instant-Songs bis hin zu multimedialen Performances reichen. Seit 2001 beschäftigt sie sich außerdem mit experimentellem Instrumentenbau und „vegetable-adequate composition“ mit The Vegetable Orchestra. Sie ist aktiv in Organisationen wie IMA, Institut für Medienarchäologie und velak, einer Plattform für elektroakustische Musik. http://​wilhelm.klingt.org